Newsletter Abonnieren

Mundell Lowe

18. Mai 2013 Einlass ab 19:00 Uhr

Mundell Lowe, die Jazz-Legende aus den USA, erweist uns die Ehre!!!







Für seine Arbeit wird er von der Presse und Kollegen weltweit geschätzt. Als „musician’s musician“ – also „Musiker der Musiker“ – bezeichnet, kann der bereits 91-jährige Mundell auf eine unglaublich lange Musikkarriere zurückblicken.

Geboren im April 1922 in Mississippi, verließ er bereits im Alter von 13 Jahren sein Elternhaus. Nach einiger Zeit in Nashville zog es ihn nach New Orleans, wo seine Karriere als Jazz-Musiker ihren Anfang fand.

Als er im 2. Weltkrieg in der Army diente, lernte er dort den einflussreichen John Hammond kennen, der ihn wiederum mit Ray McKinley bekanntmachte. Diese Begegnung sollte Mundells Leben entscheidend verändern. Er spielte für 1,5 Jahre in McKinleys Band, wo er seinen für ihn charakteristischen Musikstil entwickelte.

Von da an widmete er sein Leben komplett der Musik. Er ging nach New York, um dort mit musikalischen Größen wie Benny Goodman, Charlie Parker, Helen Humes, Sarah Vaughan oder Billie Holiday zu arbeiten.

Zeitgleich arbeitete er seit den frühen 1950er Jahren als Studiomusiker in TV und Film, unter anderem bei der NBC.

Ab 1959 schrieb er auch Filmmusiken und war in größerem Umfang als Arrangeur tätig. 1972 schrieb Lowe die Titelmusik zum Filmklassiker " Was Sie schon immer über Sex wissen wollten..." von Woody Allen.

Während der 1980er Jahre entschied Mundell, wieder auf Tour zu gehen. Mittlerweile blickt er auf eine lange und sehr aktive Karriere zurück. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, weiterhin an seiner Musik zu arbeiten und mit 91 Jahren eine Europa-Tournee zu starten.

Das sagen die Kritiker:

Mr.Lowe is one of the best of the mainstream jazz guitarists, a musician completely at ease with be-bop's snakelike rhythms. .....Mr. Lowe's solos overflowed with harmony, and in the middle of his improvisations, ho'd stick in several choruses ot chords. pushing and pulling the harmony until the songs vanished. He slid chords smoothly up and down the neck letting them melt into one another.

Peter Watrous, The New York Times


Lowe is a cool player - his sound is round and velvety and he lazes behind the beat. improvising a note at a time ...........Pizzarelli providing accompaniment. With that distinctive seventh bass string, to Lowe's Lester Young-like excursions... The operative words here: swing, class and taste, zippily delivered by a pair of master craftsmen.

Lee Jeske, New York Post


Mr. Lowe stays closer to the melody than most of today's jazz guitarists ....the suaveness and polish of his ballada are still present on the surface of a swinging attack that aoums to flow on its own momentum.

John Wilson, New York Times


Mundell Lowe retains his cool. His lines are fluid and graceful, and he produces a mellow sound from the electric guitar.

Dave Gelly, London Observer

Mundell Lowe is a superb jazz player. This guitarist's honey-smooth quintet closed the evening with a group of state-of-the-art mainstream improvisations done with an almost causal ease.

Leonard Feather, Los Angeles Times

One could say there is nothing spectacular about his performance, unless of course, one considers eloquent, understated jazz to be spectacular.

A. Jame Liska, Los Angeles Daily News




Mike Magnelli

In den 70-ern war Mike Magnelli der Gitarrist bei Burt Bacharach und arbeitete als Gitarrist und Dirigent in dem Broadway-Musical „Grease“ mit John Travolta.

Er arbeitete mit Frank Sinatra Jr, Johnny Mathis, Mitzy Gaynor, Lester Lanin, Peter Duchin und vielen anderen.

Lange Zeit ein Freund und Manager von Joe Pass, ist Mike Magnelli selbst ein ausgezeichneter Gitarrist der weltweit Anerkennung findet.