OK SWEETHEART

19. Februar 2018 20:00 Uhr
Eintritt: 10,00 EUR


OK SWEETHEART ist mehr als nur der Name der Band. Es ist zu gleichen Teilen Bestätigung, Abweisung, Annahme und Widerstand. Es ist ein Satz Frieden zu halten, eine Liebkosung für eine Person und wenn richtig gelesen, auch für einen Ort. Kurz: OK SWEETHEART ist ein Lebensstil. Dieses Leben wird von Erin Austin gelebt, einer 31-jährigen Singer-Songwriterin, die ständig unterwegs oder im Studio ist. Eine Frau, stets in Bewegung. Ihr Zuhause und Ihre musikalischen Familien hat sie in Tulsa, Oklahoma in New York, San Francisco und Seattle. 






Während der letzten 6 Jahre widmete sie sich voll und ganz der Musik, dem Komponieren, dem Aufnehmen und dem Vortrag ihrer Lieder, die wunderbar in das „Great American Songbook“ passen und dort neben den modern aber auch traditionellen Musikern wie Harry Nilsson und Randy Newman stehen. Aufgewachsen ist Erin auf einer Weihnachtsbaumfarm in der Nähe von New York zusammen mit ihrem Vater, einem begeisterten Jäger und Fischer, und ihrer Mutter, einer Krankenschwester. Beide Eltern waren religiös und somit tauchte Erin früh schon in die Kirchenmusik ein, was sie wenig später als Vierjährige zum Klavierunterricht führte. Schon bald darauf schrieb sie bereits ihre eigenen Lieder und übte sich mit 12 Jahren dann in Operngesang. Sie verließ ihr Zuhause um an der Oral Roberts University Gesang zu studieren. Es folgten Auftritte, Kompositionen, Orchesterbearbeitung und ein Semester mit einem Praktikum im Studio. Ihre professionelle Karriere als Songwriterin begann gleich nach ihrem Studium bei einer Agentur in San Francisco. Von da an wuchs Erins Leidenschaft und ihr Talent. Sie verbrachte stundenlang in einem winzigen Recordingstudio in San Franciscos Bayview Viertel, tief in den Beatles Katalog vertieft um Inspiration zu finden. Sie traf junge Verbündete in Los Angeles, New York und in Denton, Texas wo sie später hinzog und Aufnahmen mit Mitgliedern der Indie-Rock Band Midlake, Wilderman, Lucius, Via Audio und Polyphonic Spree machte. Diese Aufnahmen mündeten in ihrem ersten Album „HOME“ welches sie im April 2011 selber veröffentlichte. Erins Publikum erweiterte sich als ihre Lieder daraufhin in Prime Time TV Shows und der Werbung gespielt wurden. Anfang Januar 2010, mehr als ein Jahr bevor ihr Debüt veröffentlicht wurde, begann sie eine 3,5-jährige Reise mit ihrer Band, die an ihre Mission glaubte, währenddessen spielten sie hunderte von Shows an den unterschiedlichsten Orten. Das Reisen wurde zur Quelle von OK SWEETHEARTS Modus Operandi: In der Musik zu leben so pur und persönlich wie das Atmen und dabei die Inspiration verfolgend, wohin auch immer sie führen mag. Es ist keine Überraschung, dass Erins Fernweh in ihrem neusten Album zu hören ist, das vom Produzent Ryan Hadlock in den bekannten Bear Creek Studios außerhalb von Seattle aufgenommen wurde. Darin kämpfen Gedanken an die Golden Ära von Motown und Abbey Road, Melodien wie "Got Back" und "In Another Direction" mit dem Ruf des weitentfernten Horizonts gegen die Wärme des Vertrauten. Nach der langen Zeit, die sie in Bear Creek verbrachte, machte sie den pazifischen Nordwesten nun zu ihrem neuen Ausgangspunkt. Jeremy Buller (Bosque Brown), ihr Touringpartner und Kollaborator seit ihrem ersten Album, begleitet sie beim Umzug von Denton nach Seattle. Nach ihrer Ankunft im Sommer 2014 trafen sie dort Michael Porter (Young In The City) und dessen Freund Alex Westcoast (Pickwick, Ivan und Alyosha). Seit Anfang 2015 sind diese 3 Musiker ein integraler Teil von OK SWEETHEARTs Klang. Rastlosigkeit, Veränderung und Fortschritt sind dabei die Ideale die Erin Austins im Herzen liegen. Für OK SWEETHEART ist ihr Zuhause die Musik die sie macht, die Menschen die dadurch in ihr Leben treten und all die Orte an die die Musik sie führt.

23. November 2018: Saite 18
13. Januar 2019: Dr. Carsten Lekutat - Die Show